Eine neue Perle für die Kinderfreundliche Kommune

Stadt Neuwied weiht Streetballplatz im Stadtpark mit großem Fair-Play-Turnier ein – Dank an Jugendbeirat und Else Schütz Stiftung

Chillig im Grünen und ohne Nachbarn, die man stören könnte, aber doch zentral in der Stadt: Der neue Streetballplatz im Neuwieder Stadtpark hat die optimale Lage. Gelegen direkt hinter dem Icehouse - seit Generationen der Anlaufpunkt für die Jugend in Herbst und Winter - ist eine neue „Perle“ im Angebot der „Kinderfreundlichen Kommune“ entstanden. Zusammen mit der schon bestehenden Skateranlage bildet sie einen tollen Treffpunkt für die Jugend.
Die offizielle Eröffnung am Samstag durfte die Verantwortlichen des Kinder- und Jugendbüros zuversichtlich stimmen, dass der neue Streetballplatz künftig sehr gut angenommen wird. 19 Teams kämpften in drei Altersgruppen um die Medaillen – und das im Fair-Play-Modus. Schiedsrichter brauchte es in dem von der SG Basket Andernach/Neuwied hervorragend organisierten Turnier nicht. Zur prächtigen Laune trugen kostenlose Getränke und Snacks vom Foodtrailer sowie Musik von DJ Hafiz bei.  
Entstanden ist das Projekt „Streetballplatz“ auf Initiative des Neuwieder Jugendbeirates (JBR), der vor rund zwei Jahren eine Aufwertung des Stadtparks ins Spiel gebracht hatte. „Ich bin äußerst dankbar und glücklich, aber auch eine Prise stolz auf den Jugendbeirat, der das in den Stadtrat gebracht hat. Sport und Jugendarbeit werden in Neuwied wirklich großgeschrieben. Das ist ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Stadt“, freut sich der Vorsitzender Aghid Al Masalmeh.
„Mitmachen, mitbestimmen, mitgestalten. Dann seht Ihr, was passiert“, kommentierte Bürgermeister Peter Jung erfreut und lobte namentlich auch den alten JBR-Vorsitzenden Dyako Suwani und seine Mitstreiter für ihr Engagement. Ein großes Dankeschön ging zudem an die Else Schütz Stiftung: „Aufgrund der bekannten Entwicklungen sind die Baukosten gegenüber der Planung um rund 20 Prozent gestiegen. Um diese Finanzierungslücke zu schließen, hat Oberbürgermeister Jan Einig in Montabaur angerufen und ist bei der Stiftung mit diesem tollen Projekt sofort auf offene Ohren gestoßen. Ohne ihre großzügige Unterstützung wäre es nicht möglich gewesen, das hier zu realisieren“, dankte er den Vertretern der Else Schütz Stiftung für ihre Förderung. 
………………..
Hintergrund:
Neuwied ist seit dem vergangenen Jahr die erste rheinland-pfälzische Stadt, die von der UNESCO als „Kinderfreundliche Kommune“ zertifiziert worden ist. Im Rahmen des damit verbundenen Aktionsplans für ein kinder- und jugendfreundliches Neuwied werden Kinder und Jugendliche konsequent in die Planung und Gestaltung ihres Lebensumfeldes einbezogen. 
Der Bau des Streetballplatzes ist vom Neuwieder Stadtrat im Oktober 2022 mit breiter Mehrheit beschlossen worden. Die ursprüngliche Kostenschätzung belief sich auf rund 100.000 Euro. 
Der Basketballsport hat bereits im vergangenen Jahr in Neuwied Auftrieb bekommen, als Weltmeister Isaac Bonga kurz nach dem Titelgewinn der Deutschen Nationalmannschaft in Manila seine Geburtsstadt Neuwied besuchte und am Jugendzentrum „BigHouse“ geduldig Autogramme schrieb und für Fotos zur Verfügung stand. Den Bau des neuen Streetballplatzes im Stadtparkt bezeichnete Sören Lutz von den Baskets Andernach/Neuwied als „Wahnsinnssache für die Zukunft des Basketballsports in der Region“. 

Pressemitteilung der Stadt Neuwied

Geschrieben am
News-Kategorie
Sport

Veröffentlicht von Stefan Caratiola 

Sachbearbeitung digitales Kinder- und Jugendportal up2date neuwied